Kunst berührt Natur

Kunst berührt Natur war ein gemeinsamer Projektbaustein mit SchülerInnen und KünstlerInnen am Grünen Band im Vierländerck. SchülerInnen aus den Gymnasien in Wittenberge/Brandenburg, Osterburg/Sachsen-Anhalt und Lüchow/Niedersachsen gestalteten im Unterricht Kunstobjekte zum Thema ehemalige innerdeutsche Grenze / Grünen Band, die, in der Landschaft aufgestellt, auf das Grüne Band aufmerksam machen sollen. Während der Projektzeit begleiteten die Künstler Ingeborn Heerwagen, Guntram Kretschmar und Erich Reischke die SchülerInnen. 

Eine Generation ohne eigene Grenzerfahrungen hat sich den Themen Grenzgeschichte, Natur und Kultur genährt und ihre Sichtweise in Form von Kunstobjekten zum Ausdruck gebracht:

Wittenberge: (Gymnasium Wittenberge, Leitung Kathrin Lockenvitz)      

Große Holzskulpturen in Augenform stehen bei Lütkenwisch/Elbe als Symbol gegen das Vergessen, für die Sehnsucht nach Freiheit und als Zeichen für Beobachtung und Überwachung.

Lüchow: (Gymnasium Lüchow, Leitung Dr. Rainer Bartholomai)                     

Die Gestaltung eines Besinnungsortes mit einer Wunschbaum-Allee und einer beschrifteten Steinplatte an der Gedenkstätte bei Blütlingen, nahe der Krusebruchwiesen, vermittelt die Botschaft: Wer das Erlebte vergisst, begeht den gleichen Fehler nochmal!

Osterburg: (Gymnasium Osterburg, Leitung Angelika Trösken)                   

Elfer-Gedichte sowie Tonmasken, die an der Gedenkstätte in Stresow gezeigt werden, bringen Schrecken und Begreifen zum Ausdruck. Zusätzlich wurden Kunstobjekte aus Alltagsgegenständen angefertigt.

Die gesamte Schaffensphase wurde von den SchülerInnen dokumentiert. Die umfangreiche Poster- und Objektsammlung geht als Wanderausstellung entlang des Grünen Bandes auf Reisen.

Kontakt und weitere Infos: Elbekontext, Dr. Petra Dittberner www.elbe-kontext.de.


Elfergedicht

Grenzerfahrungen, Ungewiss neugierg, Niemand weiß genaues,

Alle wollen mehr erfahren, Kenntnislos.

von Katharina Gotot