Dorfrepublik Rüterberg


Das ehemalige Grenzdorf Rüterberg war von 1967 bis 1989 durch Grenzanlagen sowohl zur BRD als auch zur DDR von der Außenwelt abgeschnitten. Die Ein- bzw. Ausreise hatte durch ein bewachtes Grenztor zu erfolgen. Am 08.11.1989 riefen die Bewohner von Rüterberg als Symbol gegen das Jahre lange Eingesperrtsein nach Schweizer Vorbild ihre Dorfrepublik aus.

Neben einem Heimatmuseum erinnert das frühere Eiserne Tor als Mahnmal an die Geschichte des Dorfes. Ein Aussichtsturm bietet einen eindrucksvollen Blick über die Elbtalaue und das Naturschutzgebiet Rüterberg.

Rund um Rüterberg gibt es mehrere Wanderwege, die unter anderem in die 1,1km entfernte ehemalige Tongrube oder in die umliegenden, unter Naturschutz stehenden Auenwälder führen. Entlang des ehemaligen Kolonnenweges zwischen Rüterberg und Dömitz lassen sich seltene Pflanzen und Tiere auf wertvollen Trockenrasen entdecken.