Grünes Band Europa: Eine Vision nimmt Gestalt an

Donaualtarm bei Devin, Österreich/Slowakei

Das Grüne Band Deutschland sowie die Aktivitäten für ein Fennoskandisches Grünes Band und ein Grünes Band auf dem Balkan waren Ausgangspunkt für die faszinierende Vision eines Grünen Bandes durch Europa. Der "Eiserne Vorhang" verlief vom Eismeer bis ans Schwarze Meer und war eine verbotene Zone für die Menschen. So schlängelt sich auch durch Europa ein Band wertvoller Lebensräume - durch 24 Staaten vom arktischen Norden bis in den mediterranen Süden auf einer Länge von über 12.500 km. Einzigartige Landschaften mit einer Vielzahl an Tieren und Pflanzen haben sich erhalten. Wie die beeindruckenden Urwälder in Karelien an der finnisch-russischen Grenze. Die Donau-March-Auen an der österreichisch-slowakischen Grenze, eine der größten ursprünglichen Auenlandschaften Mitteleuropas. Der grenzüberschreitende Nationalpark Fertö-Hanság/Neusiedler See zwischen Österreich und Ungarn. Oder die Rhodopen, eine faszinierende Gebirgsregion an der Grenze zwischen Bulgarien und Griechenland.


1. Tagung zum Grünen Band Zentraleuropa in Mitwitz 2005. Foto: Th. Rebhan

Aus dem Grünen Band Europa könnte der erste und größte Biotopverbund Europas werden - ein Refugium für viele bedrohte Tiere und Pflanzen. Im Vordergrund steht aber nicht nur die Erhaltung der existierenden Naturschutzgebiete und wertvollen Lebensräume. Der einstige Grenzstreifen soll heute dazu dienen die Menschen mit ihrer natürlichen Umgebung zu verbinden und die Chance für eine nachhaltige Regionalentwicklung zu fördern.

Für diese zentralen Aufgaben muss in den kommenden Jahrzehnten kontinuierlich und grenzüberschreitend auf vielen Ebenen zusammengearbeitet werden. Wie? Das erfahren Sie hier.