Grünes Band Europa - Die Geschichte einer europäischen Herausforderung

Gedenkstein anlässlich der Zerschneidung des Eisernen Vorhangs am 27.06.1989, Österreich/Ungarn

Während des "Paneuropäischen Picknicks" am 19. August 1989 bekam der Eiserne Vorhang zwischen Ungarn und Österreich ein entscheidendes Loch. An diese geschichtsträchtige Stelle luden 15 Jahre später, im September 2004, die Weltnaturschutzunion IUCN und das deutsche Bundesamt für Naturschutz zu einer internationalen Konferenz in den grenzüberschreitenden Nationalpark Fertö-Hanság/Neusiedler See. Über 70 Teilnehmer aus 17 Ländern kamen hier zusammen. Ziel der Konferenz war es, die Idee des "Grünen Bandes Europa" den Anrainerstaaten und internationalen Experten näher zu bringen. Angeregt wurde über die zukünftige Entwicklung des Grünen Bandes diskutiert und was es für den Naturschutz und eine nachhaltige Zukunft Europas leisten kann.

Die europäische Dimension hat ihren Ursprung in Deutschland. Bei einer Feier im Eichsfeld mit einem entscheidenden Protagonisten der "Wende", Michail Gorbatschow, rief Hubert Weiger, heutiger Vorsitzender des BUND, erstmals öffentlich zur Realisierung "eines Grünen Bandes durch Europa auf, als Symbol für die Vereinigung zwischen Ost und West".


BfN Tagung "Perspektiven des Grünen Bandes" 2003

Ein wichtiger Impuls zur Realisierung der Initiative für das Grüne Band Europa kommt vom Bundesamt für Naturschutz. 2003 organisiert es die erste internationale Konferenz in Bonn. Hier präsentieren sich auch verschiedene Vorläuferinitiativen in Fennoskandien und auf dem Balkan. Das war der Startschuss. Kurz vor der EU-Osterweiterung im April 2004 organisiert das BUND-Projektbüro eine Pressefahrt entlang des europäischen Grünen Bandes gemeinsam mit dem Naturschutzbund Österreich und Euronatur: Vom Ausgangspunkt des Grünen Bandes Deutschland in Hof (Bayern) bis ins Dreiländereck Österreich/Slowenien/ Italien. Die Resonanz bei der lokalen Bevölkerung sowie bei Politik und Medien ist enorm. 

Mittlerweile weckt das Grüne Band weltweit Aufmerksamkeit. Auch die 248 km lange "Demilitarisierte Zone" zwischen Nord- und Südkorea hat ein ähnliches Potenzial für den Naturschutz wie der einstige Eiserne Vorhang. Sollten sich die beiden Staaten einmal wiedervereinigen, könnte das Grüne Band abermals zum Vorbild werden und erneut Geschichte schreiben.