"Was(s)erleben im Grünen Band"

Im abgeschlossenen Projekt richteten der BUND und zahlreiche Familien und Schülerinnen und Schüler den Blick auf Gewässer und wasserlebende Arten im Grünen Band.

 

Bei Gewässertagen konnten Familien und Schüler die Natur hautnah erleben und Berührungsängste überwinden. So ging Schülern an den Brietzer Teichen bei Salzwedel eine in Sachsen-Anhalt stark gefährdete Wasserspinne ins Netz und im Thüringischen Gerstungen konnte anhand der Artenzusammensetzung aufgezeigt werden, wie salzig die Werra im Vergleich zu einem naturnahen Zufluss ist.

Neben den Gewässertagen war eine umfassende Datenanalyse Kern des Projektes. Es offenbarte sich eine große Unterwasser-Vielfalt sowie eine Vielzahl an Flüssen und Bächen, die noch naturnah durchs Grüne Band schlängeln. Schon lange engagieren sich der BUND und zahlreiche Akteure für den Erhalt lebendiger Flüsse, Seen und Auenlandschaften. Über 3.500 ha der Fläche des Grünen Bandes sind Fließ- und Standgewässer, rund die Hälfte davon sogar Lebensraumtypen der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie. Doch nicht überall ist die Situation so vorteilhaft. Einige dieser Gebiete sind gar nicht oder nicht ausreichend geschützt. Darauf muss künftig besonders geachtet werden. Deshalb hat der BUND anschauliche Karten erstellt und die Auswertungen Behörden, Landesnaturschutzstiftungen, Flächeneigentümern, Kommunen, Landkreisen und Verbänden zur Verfügung gestellt.

Erfahren Sie mehr über die Gewässer im Grünen Band und lernen Sie besondere Wasserlebewesen kennen: Sie können das große Faltposter "Was(s)erleben im Grünen Band" hier downloaden oder bestellen unter http://www.bund.net/publikationen/publikationen_bestellen/.

 

Das Projekt "Was(s)erleben im Biotopverbund Grünes Band" wurde gefördert vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

 

 

 

 

 

 

 



zurück