Auf Spurensuche am Grünen Band

Viel Geheimnisvolles gibt es zu entdecken am Grünen Band zwischen Elbe, Altmark und Wendland. So manche Naturschätze offenbaren sich erst mit einem ortskundigen Führer, der die heimlichen Orte kennt und Sie auf versteckten Pfaden dorthin begleitet!

Zu den beeindruckendsten Jahreszeiten gehört sicherlich das Winterhalbjahr: Dann lassen sich zigtausende von Zugvögeln an der Elbe, am Arendsee und in der Landgraben-Dumme-Niederung beobachten. Aber auch zur Brut- und Blütezeit gibt es manche Rarität am Grünen Band zu entdecken!

Auch wer sich für die Grenzgeschichte interessiert, sollte sich einem unserer ausgebildeten Gästeführer am Grünen Band anvertrauen. Gemeinsam werden sie spannende Spuren der Grenzgeschichte entdecken, fasziniert den authentischen Geschichten eines Zeitzeugen lauschen und unvergessliche Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Zu den aktuellen Veranstaltungen und geführten Touren mit qualifizierten Gästeführern am Grünen Band

Weitere Informationen und Vermittlung von Gästeführern im BUND-Besucherzentrum Burg Lenzen, Tel. 038792/1221


Faszination Vogelzug

Das grüne Band im Vierländereck zwischen Elbe-Altmark-Wendland zieht Zugvögel magisch an. Große Scharen nordischer Gänse, Schwäne, Enten und Kraniche machen hier im Herbst auf ihrem Zug in den Süden Rast. Viele bleiben auch als Wintergäste. Hier tanken sie neue Energie und fressen sich die nötigen Fettreserven an. Die Gewässerufer, überschwemmten Wiesen und Weiden, Altarme und Seen sowie Ackerflächen bieten reichlich Nahrungsgründe und ausgedehnte Ruhezonen. Im Frühling geht es dann zurück in Richtung Norden.

Auf unseren geführten Touren erleben Sie den abendlichen Einflug tausender Gänse am Arendsee oder im Rambower Moor, Sie lauschen trompetenden Kraniche oder beobachten den majestätischer Seeadler bei der Jagd.

Die Broschüre Faszination Vogelzug bekommen Sie hier zum download.

 

Grenzgeschichte am Grünen Band

An der ehemaligen innerdeutschen Grenze lassen sich noch heute vielfältige Spuren des historischen Grenzraumes entdecken. Unübersehbar sind die hochragenden Grenztürme, seltener schon Reste des ehemaligen Kolonnenweges oder des Grenzzaunes. Heimliche Hinweise auf den früheren Verlauf des Eisernen Vorhangs geben Grenzerbrücken, Gedenksteine oder manche Gebäudereste, die auf ehemalige, geschleifte Dörfer hinweisen.  

Wer noch tiefer einsteigen will in die Geschichte, der kann dies bei Vorträgen oder Gesprächen mit Zeitzeugen.

 

Natur erleben

Weite Bereiche der Naturräume des Grünen Bandes besitzen eine überregionale, landes- oder sogar bundesweite Bedeutung für den Naturschutz. Dazu gehören insbesondere die Elbe und ihre Überschwemmungsbereiche, aber auch die Landgraben-Dumme-Niederung nördlich von Salzwedel. Neben den Feuchtgebieten haben auch die Heide- und Trockenrasenstandorte in der Region eine herausragende naturschutzfachliche Bedeutung. Sie sind Lebensräume einer Vielzahl bemerkenswerter Tier- und Pflanzenarten.

Auf geführten Wanderungen, Rad- oder auch Paddeltouren lernen Sie diese faszinierenden Lebensräume kennen und erleben manch scheue Art aus direkter Nähe!